07.05.2018

SGN qualifiziert sich souverän für die Badenliga

Nach der verpassten Bundesliga-Qualifikation im April, trat die A1 am 05.05.2018 in Rot zur Qualifikationsrunde für die Badenliga an. Da sich nur der Tabellenerste direkt für die Badenliga qualifizierte, durfte man sich keinen Ausrutscher erlauben.

Im ersten Spiel des Tages, hatte man es mit dem Gastgeber und aktuellen Meister der Landesliga-Nord zu tun. Gegen die JSG Rot/Malsch ging unsere Mannschaft mit 6:2 und 8:4 in Führung, doch die Hausherren kamen wieder bis auf zwei Tore ran (8:6). Nußloch konnte nachlegen und gewann die erste Partie mit 10:8.

Gegen die Spielgemeinschaft aus Hockenheim, Alt- und Neulußheim tat sich die SGN anfangs schwer und bis zum 10:9 war die Begegnung ausgeglichen. Doch unsere Jungs hatten in der Schlussphase den längeren Atem und setzte sich mit 5 Toren in Folge auf 15:9 vorentscheidend ab.

Die Begegnung gegen die HSG Mannheim war früh entschieden. Über die Zwischenstände 7:2 und 11:4, erzielte man gegen die Seckenheimer einen 18:7 Kantersieg.

In der vierten und letzten Paarung des Tages trat man gegen die HSG Weinheim/Oberflockenbach an. Nach Startschwierigkeiten (4:4), kam der SGN-Express ins Rollen und am Ende stand ein 18:7-Sieg auf der Anzeigetafel.

Mit vier Siegen in vier Spielen schnappte sich die SG Nußloch als Gruppenerster das begehrte Ticket für die direkte Qualifikation und muss keine weiteren Quali-Runden spielen. Die Mannschaft von Trainer Mario Donat und den Co-Trainern Rainer Lazarus und Martin Seiler wird somit auch in der Saison 2018/2019 in der Badenliga antreten.

 

Ergebnisse der SGN:

SG Nußloch – JSG Rot/Malsch                                  10:8

SG Nußloch – SG Horan                                            15:10

SG Nußloch – HSG Mannheim                                 18:4

SG Nußloch – HSG Weinheim/Oberflockenbach  18:7

 

Mannschaftsaufstellung und Torschützen der SGN:

Tor: Herbert Wagner, Fabio Schwarz

Feld: David Bonelli (12), Stefan Floder (14/5), Jakob Förch (1), Jannik Jungbauer (6), Peter Kern (6), Tim Konrad, Tim Lazarus (1), Nick Schmitt (12), Kevin Steinbächer (7), Nikolaj Viktorov (2)


17.04.2018

SGN verpasst Qualifikation zur Jugend-Bundesliga

 

TSV Birkenau - HG Oftersheim/Schwetzingen   19 : 25

HG Oftersheim/Schwetzingen - SG Nußloch      20 : 12

SG Nußloch - TSV Birkenau                                     19 : 20

Am 14.04.2018 fand in Karl-Frei-Halle in Oftersheim die Vorqualifikation des BHV zur Jugend-Bundesliga statt. In einer Spielzeit von 2 x 20 min. kämpften drei badischen Mannschaften um die begehrten zwei Qualiplätze. Bei der SG Nußloch waren die drei Neuzugänge Peter Kern, Nick Schmitt und Fabio Schwarz mit am Start, die das Team in der neuen Spielzeit verstärken werden.

 

TSV Birkenau – HG Oftersheim/Schwetzingen          19:25 (10:11)

Im ersten Spiel des Tages besiegte der Badische Meister den Vize-Meister am Ende deutlich mit 6 Toren.

 

HG Oftersheim/Schwetzingen – SG Nußloch            20:12 (8:8)

Gegen die Hausherren geriet unsere A-Jugend früh in Rückstand und so lag man nach sechs Minuten mit 1:4 zurück. Nußloch kam langsam in Schwung, ohne dabei zu überzeugen und konnte in der 17. Min. zum 6:6 ausgleichen. In der Schlussphase der ersten Halbzeit ging die SGN beim 7:6 und 8:7 knapp in Führung, musste aber zwei Sekunden vor dem Halbzeitpfiff den Ausgleich zum 8:8 hinnehmen. Wie bereits beim Rückspiel der letzten Saison Mitte März in Schwetzingen, kam es bei unserer Mannschaft zu einem Einbruch in der zweiten Hälfte und die Gastgeber setzten sich in der 34. Min. auf 16:9 ab. Nußloch ließ klarste Torchance ungenutzt und zeigte ungewöhnlich viele technische Fehler. Am Ende sicherte sich die HG mit einem 20:12 Sieg als Gruppenerster das erste Tickert für die Bundesliga-Quali.

Mannschaftsaufstellung und Torschützen der SGN:

Tor: Herbert Wagner, Fabio Schwarz

Feld: David Bonelli (1), Stefan Floder (5/4), Jakob Förch, Mathis Häcker, Jannik Jungbauer (1), Peter Kern (1), Tim Konrad, Tim Lazarus, Nick Schmitt (3), Kevin Steinbächer (1), Nikolaj Viktorov

 

SG Nußloch – TSV Birkenau    19:20 (7:10)

Im letzten Spiel des Tages waren beide Mannschaften unter Zugzwang und es ging um Alles oder Nichts. Nach dem 2:2 erhöhten die Odenwälder in der 13. Min. auf 8:4 und beim Seitenwechsel lag Nußloch mit drei Toren zurück. Nach der Pause keimte beim Nußlocher Anhang nochmals Hoffnung auf, als man in der 25. Min auf ein Tor verkürzen konnte (10:11). Doch durch drei Tore von Felix Fath innerhalb von 50 Sekunden (!) lag der TSV erneut mit vier Toren in Front. Fünf Minuten vor dem Schlusspfiff war man beim 17:18 erneut auf Schlagdistanz, aber Birkenau fand immer wieder Lücken im Nußlocher Abwehrverband und erhöhte auf 17:20. Die SG erzielte noch zwei Treffer (19:20) und kam sieben Sekunden vor dem Abpfiff nochmals in Ballbesitz. Doch nach einer Auszeit fiel kein weiterer Treffer und der TSV Birkenau sicherte sich den begehrten Platz für die Jugend-Bundesliga-Quali.

Mannschaftsaufstellung und Torschützen der SGN:

Tor: Herbert Wagner, Fabio Schwarz

Feld: David Bonelli (1), Stefan Floder (4), Jannik Jungbauer (5), Peter Kern, Tim Konrad, Tim Lazarus (4), Felix Mechler, Nick Schmitt (2), Kevin Steinbächer (2), Nikolaj Viktorov (1)

 

Abschlusstabelle:

1. HG Oftersheim/Schwetzingen               4 : 0

2. TSV Birkenau                                            2 : 2

3. SG 1887 Nußloch                                     0 : 4

 

 

Nach der verpassten Bundesliga-Qualifikation, tritt die männliche A1 am Samstag, den 05.05.2018 in Rot zur Badenliga-Qualifikation an.


02.04.2018

Männliche A-Jugend spielt um die Qualifikation zur Jugendbundesliga

Für Trainer Rainer Lazarus ist es die “absolute Bestätigung der jahrelangen Arbeit”, für Namensvetter Klaus, der als Jugendkoordinator bei der SGN tätig ist, “ein erster Schritt in die richtige Richtung”. Die Rede ist von den nordbadischen Vorqualifikationsspielen der männlichen A-Jugend (Sa., 14.04., Karl-Frei-Sporthalle, Hardtwaldring 16, 68723 Oftersheim) zur Jugendbundesliga. Noch nie zuvor klopfte eine männliche Jugendmannschaft der SGN an die Tür zur höchsten Spielklasse in Deutschland an.

 

Die Gegner sind dabei feste Größen im männlichen Nachwuchsbereich. Nußloch trifft mit der HG Oftersheim/Schwetzingen zuerst auf den amtierenden Badischen Meister der A-Jugend, danach auf den Vizemeister TSV Birkenau. Obwohl die beiden Kontrahenten während der kürzlich beendeten Saison vor der SGN ins Ziel gingen, sieht man sich im Lager der SGN nicht ganz chancenlos. “Wir wurden in der Badenliga Vierter, gegen beide Gegner haben wir in der Runde je einmal gewonnen und je einmal verloren. Unser Vorteil ist, dass unsere Leistungsträger geblieben sind, bei den anderen Vereinen sind einige Spieler in den Seniorenbereich gewechselt”, schätzt Rainer Lazarus die Lage ein. Auch Klaus Lazarus macht Hoffnungen, “es gibt durchaus eine Chance, die Tagesform entscheidet.” Gespielt wird im Modus jeder gegen jeden. Die ersten beiden Mannschaften nehmen an der Bundesliga-Qualifikation teil, die am Wochenende des 5. und 6. Mai gegen Gegner aus den Landesverbänden Südbaden, Württemberg und Bayern ausgespielt wird. Würde die SGN in der Vorqualifikation scheitern, spielen Nußlochs Nachwuchshoffnungen zu einem späteren Zeitpunkt um den Einzug in die Badenliga.

 

Kern der Mannschaft feierte Kreismeisterschaft in der D-Jugend

Für Rainer Lazarus wäre der Einzug in die Beletage des deutschen Jugendhandballs die Krönung seiner eigenen Jugendtrainerlaufbahn. Einst selbst viele Jahre in diversen Männermannschaften für die SGN am Ball, übernahm der frühere Kreisläufer den Kern der Mannschaft damals zusammen mit Rainer Herb in der D-Jugend. “Wir wurden in der D-Jugend Kreismeister”, erinnert er sich, “in der C-Jugend sind wir dann in die Badenliga eingezogen. Ich habe vielen dieser Spieler bei ihrer Entwicklung zugesehen. Jetzt deren Leistungsvermögen zu sehen, ist schon großartig.” Ein Geheimnis des Erfolges sei, dass der Stamm immer zusammengeblieben sei. “Das ist keine zusammengekaufte Mannschaft”, macht Rainer Lazarus klar. “Natürlich” seien “hier und da” Spieler anderer Vereine als Ergänzung dazu gestoßen, so wie nun kürzlich von der TSG Wiesloch. ”Aber”, stellt Rainer Lazarus fest, “der Großteil der Jungs kommt aus Nußloch.” Rainer Lazarus betreut die A-Jugend indes nicht alleine, Mario Donat ist Cheftrainer. Donat übernahm die Mannschaft hauptverantwortlich in der B-Jugend, als er gleichzeitig Co-Trainer der ersten Männermannschaft wurde. Außerdem hilft noch Martin Seiler als Co-Trainer der zweiten Männermannschaft. So stelle die SGN eine optimale Verzahnung zwischen dem Jugendbereich und dem Seniorenbereich sicher, klärt Rainer Lazarus auf.

 

Jugendkoordinator streicht Wichtigkeit heraus

“Ich hoffe natürlich, dass die Jungs das schaffen”, blickt Klaus Lazarus voraus. Der Nußlocher war viele Jahre zuvor in die Jugendarbeit des amtierenden deutschen Meisters Rhein-Neckar-Löwen eingebunden. Vor drei Jahren kehrte der frühere Spieler der ersten Männermannschaft zur SGN zurück und ist seither für die sportliche Ausbildung des Nachwuchses verantwortlich. Klaus Lazarus kennt daher auch das Potenzial dieser Mannschaft: “Es gibt drei bis vier Spieler, die den Sprung in die 3. Liga schaffen könnten. Für die Entwicklung dieser Spieler ist die kommende Saison aber eine immens wichtige. Es ist schon entscheidend, gegen welche Gegner man spielt. Ob man dabei Erfolg hat oder nicht, ist gar nicht so wichtig. Diese Mannschaft ist dafür selbst das beste Beispiel, denn sie hat damals in der C-Jugend-Badenliga nur auf die Ohren bekommen. Die Jungs sind aber zusammengeblieben und haben sich nicht zuletzt durch die Spielstärke der Gegner extrem gut entwickelt.” Bei all den Vorteilen für die Entwicklung der Spieler dürfe man auch nicht vergessen, dass der mögliche Einzug in die Jugendbundesliga Signalwirkung haben könnte. “Die SGN würde schlagartig für gute Jugendspieler anderer Klubs interessant”, weiß Klaus Lazarus, “und auch vereinsintern sowie in Nußloch selbst würden wir eine positive Nachricht aussenden”.

 

Vorqualifikation soll nur eine Momentaufnahme sein

Wenngleich Klaus Lazarus von einem “ersten Schritt in die richtige Richtung” spricht, sei dies allerdings auch nur eine Momentaufnahme. “Wir wollen uns mit unserer Jugendarbeit nachhaltig beweisen, die Teilnahme an der Vorqualifikation darf keine Eintagsfliege sein”, fordert er. Es gebe Fortschritte bei der Jugendarbeit, berichtet er, diese seien klar zu erkennen. Dennoch sei die SGN noch nicht da, wo Klaus Lazarus sie persönlich sehen will, gibt er selbstkritisch zu. Seine Begründung: “Aktuell bewegen wir uns mit unserer Jugendarbeit in einer Grauzone zwischen Leistungshandball und Breitensport. Wir haben Jugendspieler in unseren Reihen, die den Leistungssport wollen und wir haben Jugendspieler, die den Breitensport vorziehen. Das ist ein großer Spagat, es ist schwierig für unseren Verein, alles unter einen Hut zu bringen.”

 

Angesicht der Leistungsstärke der Senioren will Klaus Lazarus mit den Jugendmannschaften “ab der C-Jugend in den Leistungsbereich”. Das bedeutet, dass die C-Jugend dauerhaft mindestens in der Landesliga, aber noch besser in der höheren Badenliga spielen soll. “Das sind die beiden höchsten Klassen, die es in dieser Altersstufe gibt”, weiß er. In der B-Jugend ruft er die Badenliga als Minimalziel aus. “Noch besser wäre als höchste Spielklasse dieser Altersstufe die BW-Oberliga”, gibt er zu verstehen. Und für die A-Jugend? Klaus Lazarus antwortet: “Die Jugendbundesliga ist schon eine große Herausforderung. Wenn wir diese nicht schaffen, wollen wir zukünftig auf alle Fälle immer in der Badenliga als nachgelagerte Spielklasse spielen.”  

 

Spielplan männl. A-Jugend Vorqualifikation zur Jugend-Bundesliga

Samstag, 14.04.18, Karl-Frei-Sporthalle (Hardtwaldring 16, 68723 Oftersheim)

11:00 Uhr: TSV Birkenau - HG Oftersheim/Schwetzingen

12:30 Uhr: HG Oftersheim/Schwetzingen - SG Nußloch

14:00 Uhr: SG Nußloch - TSV Birkenau


1 Gilt für Lieferungen in folgendes Land: Deutschland. Lieferzeiten für andere Länder und Informationen zur Berechnung des Liefertermins siehe hier: Liefer- und Zahlungsbedingungen
2 Aufgrund des Kleinunternehmerstatus gem. § 19 UStG erheben wir keine Umsatzsteuer und weisen diese daher auch nicht aus.