Berichte / News - Saison 2017/2018


28.05.2018

Herren - 3. Liga Süd

SG Nußloch - VfL Pfullingen 31:34

DHB-Pokal-Qualifikation

Am Sonntag 27.05.2018 um 17:00 Uhr fand in der Olympiahalle die zweite Runde der Qualifikation zum DHB-Pokal 2018 statt. Zu diesem Spiel traten aufgrund der zeitlichen und organisatorischen Ansetzung unsere Nachwuchskräfte aus der A-Jugend, verstärkt durch drei Spieler der 1b an.

Es sollte für die Zuschauer, den VfL Pfullingen und unsere Jungs ein denkwürdiges Spiel werden. Die junge Nußlocher Truppe wurde schon vorab von Mario Donat, in seiner bekannten Art, optimistisch auf das Spiel eingestellt. Um dem körperlich übermächtigen Gegner Paroli zu bieten, wurde mit einer extrem offensiven 3:2:1 Abwehr im Wechsel mit einer Manndeckung gearbeitet. Im Angriff konnten sich die Jungs durch geduldiges und konzentriertes Spiel immer wieder beste Chancen erspielen. Der Matchplan gelang in der ersten Hälfte so gut, dass man mit 5 Toren Vorsprung in die Halbzeitpause gehen konnte.

In Hälfte zwei kam unsere junge Mannschaft nur schwer ins Spiel. Der Gegner hatte sich nun besser auf unser Angriffsspiel eingestellt und konnte leider Tor um Tor aufholen. Doch mit viel Ehrgeiz, Kampf und Spielwitz hielt Nußloch weiter mit. Zum Ende der offiziellen Spielzeit wurde es immer enger und Pfullingen konnte 12 sec. vor der Schlusssirene ausgleichen. Natürlich schade, aber man hatte den 3. Ligisten in die Verlängerung gezwungen. Was ein Erfolg für das junge Team.

Die erste Hälfte der 2x 5minütigen Verlängerung endete dann wieder Unentschieden. Spannung pur für die wenigen aber begeisterten Zuschauer. In den zweiten 5 Minuten setzte sich dann leider die Erfahrung des Gegners durch und so konnte Pfullingen sich für die nächste Runde qualifizieren.

 

Die Zuschauer waren der einhelligen Meinung, „Wer heute nicht da war, der hat etwas verpasst!“

Besser kann man es nicht ausdrücken. Gratulation an die Mannschaft für ein richtig gutes Handballspiel!

 

Es spielten:

Tor: Luca Schmitt, Jonathan Alt, Herbert Wagner

Feld: Jannick Jungbauer (2), Oral Wagner (4), Hannes Haag (3), Nick Schmitt (3), Tim Lazarus (4), Kevin Steinbächer, David Bonelli (5), Sebastian Raab, Stefan Floder (10) 


25.05.2018

Herren - 3. Liga Süd

SG Nußloch - VfL Pfullingen

Sonntag, 27.05.2018, 17:00 Uhr Olympiahalle Nußloch

DHB-Pokal-Qualifikation in der Olympiahalle

Am Sonntag um 17:00 Uhr findet in der Olympiahalle die zweite Runde der Qualifikatin zum DHB-Pokal 2018 statt. Zu diesem Spiel wird aufgrund der zeitlichen und organisatorischen Ansetzung unsere Reserve-mannschaft auflaufen. Hierzu laden wir alle Zuschauer und Fans ein die Mannschaft lautstark zu unterstützen.

Zum Austragungsmodus:

Neben den Mannschaften aus erster und zweiter Bundesliga, nehmen insgesamt 24 Mannschaften der 3.Ligen am DHB-Pokal 2018/2019 teil. Teilnahmeberechtigt sind alle Mannschaften der Tabellenplätze 1-13, ausgenommen II. Mannschaften. Die vier Erstplatzierten jeder Staffel, ausgenommen II. Mannschaften, also 16 Mannschaften, sind hierfür gesetzt. Daneben werden in einer Qualifikation je Staffel zwei weitere Mannschaften ermittelt, die am DHB-Pokal 2018/2019 teilnehmen können.

 

Staffel Süd:

1. Runde 19.-21.05.2018

    SG Nußloch – Freilos

    TSG Pforzheim – TuS Dansenberg (verzichtet)

    HG Oftersheim-Schwetzingen – HC Oppenweiler/Backnang 49:9

    TSV Neuhausen/Filder – VfL Pfullingen 33:35

2. Runde 26.-27.05.2018

    SG Nußloch - VfL Pfullingen (27.05.2018, 17:00 Uhr)

    TGS Pforzheim - HG Oftersheim/Schwetzingen (26.05.2018, 19:00 Uhr)

Qualifiziert:

 

Staffel Ost:

1. Runde 19.-21.05.2018

    SG Leutershausen – Freilos

    Northeimer HC – Freilos

    GSV Eintracht Baunatal (verzichtet) – SV Anhalt Bernburg (verzichtet)

    TV Germania Großsachsen (verzichtet) - SG Bruchköbel (verzichtet)

2. Runde 26.-27.05.2018

    muss nicht gespielt werden

Qualifiziert: SG Leutershausen und Northeimer HC

 

Staffel West:

1. Runde 19.-21.05.2018

    Longericher SC – Freilos

    SG Schalksmühle-Halver – Freilos

    HSG Bergische Panther – SG Menden Sauerland Wölfe 36:28

    Ahlener SG - TuS Volmetal 32:27

2. Runde 26.-27.05.2018

    Longericher SC - Ahlener SG (26.05.2018, 18:00 Uhr)

    SG Schalksmühle-Halver - HSG Bergische Panter (26.05.2018, 16:30 Uhr)

Qualifiziert:

 

Staffel Nord

1. Runde, 19. bis 21. Mai 2018

    1. VfL Potsdam – Freilos (Potsdam ist Nachrücker für HF Springe)

    Oranienburger HC – Freilos

    MTV Braunschweig (verzichtet) - Handball Hannover-Burgwedel

    DHK Flensborg (verzichtet) - HC Empor Rostock (verzichtet)

2. Runde 26.-27.05.2018

    muss nicht gespielt werden  

Qualifiziert: Oranienburger HC und Handball Hannover-Burgwedel

(1.VfL Potsdam als Nachrücker für HF Springe ebenfalls im DHB-Pokal)


07.05.2018

Herren - 3.Liga

SG Nußloch - TV 1893 Neuhausen 30:23 (13:12)

SGN sagt “Auf Wiedersehen” und hält Serie aufrecht

Die 1. Männermannschaft hat am Samstag gegen den TV Neuhausen das letzte Spiel der Saison mit 30:23 (13:12) gewonnen.Vor dem Spiel verabschiedeten die Blau-Weißen Trainer Christian Job und mit Julius Herbert, Raimonds Trifanovs und Gianluca Pauli Spieler, die den Verein verlassen.

Für Christian Job war seine Gefühlslage nur schwer in Worte zu fassen. Er sei sich selbst noch nicht ganz bewusst, dass er hinter der Bank das letzte Mal gestanden habe. “Daher ist es für mich auch sehr wichtig und es macht mich auch stolz, dass wir die Serie beibehalten haben”, so der letztjährige Meistertrainer. Die Job-Sieben lag im ersten Durchgang lange Zeit in Rückstand. Erst nach dem Wechsel übernahm die SGN das Kommando und baute die Pausenführung immer weiter aus. Zehn Minuten vor dem Ende warf David Ganshorn zum 25:18 und damit zur Vorentscheidung ein.

Das Spiel sei nach Meinung von Christian Job ein Abbild der abgelaufenen Runde gewesen. “Wir hatten viele Höhen und viele Tiefen”, erklärte er. Erneut habe seine Mannschaft das in Waagschale gelegt, was sie bereits die ganze Saison über ausgezeichnet habe. Job sagte: “Wir wollten einfach nur das Spiel gewinnen, kamen nach der Pause wie ausgewechselt aus der Kabine, haben eine großen Kampf und eine gute Abwehrleistung gezeigt. Kampf, Wille und Einsatz haben gestimmt, daher richte ich ein großes Dankeschön an meine Mannschaft. Sie hat aus der Saison das Maximale herausgeholt.”

Für die Mannschaft geht es nun in die Sommerpause, um danach in die Saisonvorbereitung unter dem neuen Trainer Christian Müller zu starten. Christian Job indes wird dem Verein als Spielerbeobachter erhalten bleiben. Job zur neuen Rolle: “Ich bin froh, dass der Verein mir diese Chance gibt und ich mich so selbst noch weiterbilden kann. Ein bisschen Ahnung von Handball habe ich. Und wenn ich mich dann einbringen kann, was die Jugend oder den zukünftigen Kader angeht, ist das auch eine gute Sache.”

 

Mannschaftsaufstellung und Torschützen:

Tor: Marco Bitz, Fabian Lieb.

Feld: Sebastian Körner, Lars Crocoll 2, Philipp Müller 5, Julius Herbert, Max Schmitt, Christian Buse, Kevin Bitz, Lucas Gerdon 5, Nicolas Herrmann 4, David Ganshorn 4, Gianluca Pauli 8/6, Raimonds Trifanovs 2.


04.05.2018

Herren - 3.Liga

SG Nußloch - TV 1893 Neuhausen

Samstag 05.05.2018, 17:00 Uhr in der Olympiahalle Nußloch

SGN verabschiedet sich in die Sommerpause

Am Samstag (19 Uhr) geht in der Nußlocher Olympiahalle mit dem letzten Spiel der Saison gegen den TV Neuhausen eine aufregende bis turbulente Runde zu Ende. Eine Saison, die sich die Verantwortlichen der SGN alle anders vorgestellt haben.

 

Sportlich und abseits des Spielfelds war der Wurm drin. So zum Beispiel verhinderte eine beispiellose Verletztenmisere die gesteckten Saisonziele. Auch im Management gab es personelle Veränderungen. Dennoch soll im letzten Heimspiel, neben der Verabschiedung unserer scheidenden Spieler und Trainer Christian Job, das Positive im Vordergrund stehen. Immerhin gab es zuletzt abseits des Spielfelds einige Erfolge zu vermelden – Sponsoren und Fans kehren in die Olympiahalle zurück. Diesen Schwung will die SGN nun mitnehmen und die Tradition, das letzte Heimspiel einer Saison in eigener Halle zu gewinnen, fortführen.

Im Anschluss an dieses Spiel möchte die Handballabteilung mit allen Freunden und Gönnern, Sponsoren und Förderern, Mitgliedern, Helfern und allen Handballfreunden der Sportgemeinde 1887 Nußloch e.V. noch einmal gemeinsam in der großen Nußlocher Handballfamilie zu feiern.


29.04.2018

Herren - 3.Liga

TuS 04 Dansenberg - SG Nußloch 24:20 (11:7)

Job-Sieben unterliegt beim TuS Dansenberg

Was bleibt einem Trainer noch zu sagen, wenn er allwöchentlich die gleiche Situation vorfindet? Christian Job, Trainer der 1. Männermannschaft, kann ein Lied davon singen, denn die 20:24 (7:11)-Niederlage beim TuS Dansenberg glich einmal mehr dem Film “Und täglich grüßt das Murmeltier”. Einzige Adaption der Komödie: Die Liste der verletzten Spieler variiert.  

 

Beim Anwurf standen Job nur noch neun Feldspieler zur Verfügung. Selbst Jugendspieler wie David Bonelli fallen derzeit aus, sodass Job seinen Kader nicht auffüllen kann. Hinzu kam, dass David Ganshorn in der zweiten Halbzeit passen musste und Job im zweiten Durchgang nur noch auf zwei Auswechselspieler zurückgreifen konnte.

 

Deshalb fiel das Fazit des Trainers auch nur kurz und knapp aus: “Für mich gibt es zwei positive Aspekte. Zum einen, dass ich eine phantastische Stimmung erleben durfte und zum anderen, dass meine verbliebenen Spieler das Ergebnis erträglich gestaltet haben.” Job wählte also Worte, die den der vergangen Wochen ähnlich waren.

 

Und so glich sich letztlich auch das Spiel: Zuerst drohte der Nußlocher Rumpftruppe ein Debakel. Dann nahm Christian Job in der 20. Minute beim Stand von 2:10 eine Auszeit, die seine Mannschaft nutzte, um sich zu sammeln und fortan Gegenwehr zu leisten. Gefährlich wurden die Blau-Weißen den Kaiserslauterern nur einmal, als Lars Crocoll in der 57. Minute zum 19:21 eingeworfen hatte. Die Nichtabstiegsparty der Dansenberger durchkreuzte die SGN nicht mehr.  

 

Mannschaftsaufstellung und Torschützen:

Tor: Marco Bitz, Fabian Lieb.

Feld: Lars Crocoll 3, Philipp Müller 1, Julius Herbert 1, Max Schmitt 1, Christian Buse 2, Lucas Gerdon 3, David Ganshorn 2, Gianluca Pauli 4/2, Raimonds Trifanovs 3.


26.04.2018

Herren - 3.Liga

TuS 04 Dansenberg - SG Nußloch

Samstag 28.04.2018, 20:00 Uhr,

Sporthalle KL-Dansenberg, Am Handballplatz 1, 67661 Kaiserslautern

Job sagt “heißes” Duell voraus

Im letzten Auswärtsspiel der Saison muss die SGN am Samstag um 20 Uhr zum TuS Dansenberg. Die Pfälzer können mit einem Sieg den Klassenerhalt sichern, weshalb SGN-Trainer Christian Job in Kaiserslautern eigener Aussage zufolge “ein heißes Spiel” erwartet.

Dansenberg hat aktuell drei Punkte Vorsprung vor dem letzten Abstiegsplatz, gelingt dem TuS ein Sieg gegen die SGN, wäre der Klassenerhalt unter Dach und Fach. In der Vorwoche feierte Dansenberg noch einen Last-Minute Sieg gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen, als Loic Laurent vier Sekunden vor der Schlusssirene den 29:28-Siegtreffer erzielte. Dansenberg spielt folglich noch mit viel Wille. Genau das bescheinigt auch Christian Job seinen Spielern: “Ich habe eine tolle Mannschaft, die immer probiert ihr Bestes zu geben. Wir werden auch weiterhin alles versuchen, um Punkte zu erzielen.”


23.04.2018

Herren - 3.Liga

SG Nußloch - Rhein-Neckar-Löwen II 30:33 (13:17)

Derbyniederlage trat kurze Zeit in den Hintergrund

Kämpfen bis zum Umfallen – bei der 30:33 (13:17) - Heimniederlage der ersten Männermannschaft am Sonntag gegen die Rhein-Neckar-Löwen II nahm es SGN-Akteur Sebastian Körner unfreiwillig allzu wörtlich. Wenige Minuten nach Spielende sackten dem 32-Jährigen in der Kabine die Beine weg, Körner erlitt einen Schwächeanfall.

 

Als die schlechte Nachricht während des Trainergesprächs verkündet wurde und ein Raunen durch das Foyer der Olympiahalle ging, gab es beim Linksaußen aber schon wieder Entwarnung – Körner war auf dem Weg der Besserung. Auch am späten Sonntagabend gab es nach Auskunft von Sportkoordinator Christian Fingerle keine Verschlechterung am Gesundheitszustand des langjährigen Leistungsträgers: “Ich habe mit Sebastian telefoniert, bei ihm ist alles wieder in Ordnung.”

 

Kurzzeitig trat die Niederlage gegen die Bundesligareserve also in den Hintergrund, für einen tieferen Einblick in das körperliche Wohlbefinden der Blau-Weißen reichte der Vorfall aber dennoch. Aktuell verlöre seine Mannschaft zwar einige Spiele, sagte SGN-Trainer Christian Job, dennoch müsse man bei all der Enttäuschung sehen, dass einige Spieler seit Wochen nur nach der Einnahme von Schmerzmitteln spielen könnten. “Die kämpfen sich an das Saisonende, stellen sich in den Dienst der Mannschaft und probieren alles”, nahm Christian Job seine Spieler in Schutz. Kapitän Philipp Müller ergänzte zur aktuellen Situation: “Es ist tatsächlich nicht immer so einfach.” Gerade der Fall von Sebastian Körner verdeutliche die mehr als angespannte Personalsituation: “Sebastian konnte in den letzten zwei Monaten zwei Trainingseinheiten absolvieren und nun spielte er bis zum Schwächeanfall. Das macht unsere Truppe aber auch irgendwo aus, selbst wenn man das nach außen hin vielleicht nicht immer so erkennt. Bei aller Enttäuschung muss man das auch mal sehen.”

 

Die neuerliche “Enttäuschung” hatte auch dieses Mal einen Grund. In der ersten Halbzeit sei die Leistung in der Offensive in Ordnung gewesen, analysierte Christian Job. “Unser Abwehrverhalten hat aber nicht gepasst”, kritisierte er, “wir haben 17 Gegentore bekommen, teils ohne Gegenwehr”. So lief die SGN, mit Ausnahme der 1:0-Führung, immer einem Rückstand hinterher. Phasenweise führte die Bundesligareserve des amtierenden Deutschen Meisters mit sechs Toren Vorsprung. “In der zweiten Halbzeit hat die Umstellung der Abwehr auf eine 3-2-1-Deckung gut funktioniert”, meinte Job, “wir sind dann in den Kampf gekommen und haben aggressiver gedeckt.” So verkürzte die Job-Sieben den Rückstand, glich beim 21:21 (42. Min.) wieder aus und blieb fünf Minuten lang am Gegner dran. Danach bestraften die Junglöwen jeden Fehler der SGN gnadenlos. Christian Job zur letzten Viertelstunde: “Leider ist uns unser Angriff weggebrochen. Wenn man dran ist und dann technische Fehler macht, kann man das nicht wettmachen. Erst recht nicht, gegen eine solche Mannschaft mit Spielern, die allesamt eine große Qualität haben und sehr abgezockt sind.” Zu den technischen Fehlern seien dann noch unnötige Gegentore hinzugekommen. “Wir hatten den Gegner einige Male kurz vorm Zeitspiel und dann rutscht irgendein Wurf rein”, haderte Job. So fiel dann auch das Schlusswort von Philipp Müller ähnlich aus:  “Es ist extrem bitter, wir haben uns ran gekämpft und dann doch durch zu viele technische Fehler verloren.”

 

Mannschaftsaufstellung und Torschützen:

Tor: Marco Bitz, Fabian Lieb (n.e.).

Feld: Sebastian Körner 5, Lars Crocoll, Philipp Müller 2, Julius Herbert 1, Max Schmitt 3, Christian Buse, Lucas Gerdon 4, Nicolas Herrmann 2, David Ganshorn 5, Gianluca Pauli 3/2, Raimonds Trifanovs 5.

 


19.04.2018

Herren - 3.Liga

SG Nußloch - Rhein-Neckar-Löwen II

Sonntag, 22.04.2018, 17: 00 Uhr, Olympiahalle Nußloch

Christian Job gibt sich kämpferisch und will Derbybilanz aufpolieren

Ein Punkt aus drei Spielen - das ist die bisherige Saisonbilanz der ersten Männermannschaft in der 3. Liga bei Derbys. Im Klartext bedeutet das, dass die Mannschaft von Christian Job in Nachbarschaftsduellen noch immer sieglos ist. Darum will die SGN am Sonntag (17 Uhr, Olympiahalle) im Heimspiel gegen die Bundesligareserve der Rhein-Neckar-Löwen zumindest einen Derbysieg in dieser Saison einfahren.  

Ein Ziel, auf dessen Weg viele große Steine liegen, denn die personelle Situation hat sich nach dem Spiel bei der TSB Heilbronn-Horkheim alles andere als entspannt. Im Gegenteil, Christian Job befürchtete kurz nach dem Auftritt in Heilbronn, dass das Lazarett noch einmal aufstocken müsse, um all die verletzten und angeschlagenen Spieler aufnehmen zu können. Daher war Christian Job auch wenig optimistisch: “Ich hoffe, dass ich einmal mehr als nur fünf bis sechs Spieler im Training habe.” Der Optimismus ist beim früheren Spielmacher der Blau-Weißen etwas gewichen, der Kampfgeist ist ihm aber geblieben: “Es hilft aber alles nichts, jetzt haben wir ein Derby. Wir werden irgendwie sieben Spieler zusammenbekommen und die müssen und die werden auch alles gegeben.”


15.04.2018

Herren - 3.Liga Süd

TSB Heilbronn-Horkheim - SG Nußloch 31:22 (16:9)

SGN besteht Charaktertest

Bei einer Niederlage mit neun Toren Unterschied gibt es im Handball Trainer, die ihre Mannschaft schonungslos kritisieren. Nicht so Christian Job am Samstag, nachdem die erste Männermannschaft beim TSB Heilbronn-Horkheim hoffnungs-los unterlegen war und mit einer 22:31 (9:16)-Niederlage die Heimreise nach Nußloch antrat. Vielmehr lobte der Trainer seine Spieler: “Ich bin stolz auf meine Mannschaft.”

 

Das Lob sprach Christian Job aus, da die SGN einen Charaktertest bestanden habe. Schon früh lag die SGN aussichtslos in Rückstand, nach 15 Minuten drohte der Job-Sieben beim 2:9 ein Debakel. Christian Job zum ersten Durchgang: “Außer auf fünf bis zehn Minuten war das eine einzige Katastrophe. Mich und alle anderen hat das wahnsinnig enttäuscht.” Umso positiver sehe er dann den Auftritt seiner Schützlinge nach dem Wechsel. Ohne Kevin Bitz und Raimonds Trifanovs, die während des Spiels verletzt aufgaben, hielten die Blau-Weißen alles im Rahmen. “Wir hatten einen Rückraum, der noch nie zusammengespielt hat”, erklärte Christian Job, “da agierten dann Spieler wie Christian Buse, der selbst noch nie viel im Rückraum gespielt hat”. Der SGN blieb also nur noch eine Rumpftruppe - eine, die dennoch alles gab und auch Horkheims Trainer Jochen Zürn zu einem Lob veranlasste: “Nußloch hat exzellent gekämpft, sie haben sich nie aufgegeben.”

 

Mehrfach verkürzte Nußloch auf fünf Tore Rückstand - letztmalig beim 18:23 (46. Min.). Danach zog Horkheim wieder davon. Christian Jobs Fazit: “Wir haben es zumindest geschafft, das Ergebnis erträglich zu gestalten. Das ist für mich das Wichtigste und das Positivste. In der zweiten Halbzeit ging es nur noch darum, wie man sich präsentiert. Wenn man sieht, dass man eigentlich chancenlos ist und den Kopf nicht hängen lässt und dann trotzdem kämpft - das ist Charakter. Ich bin stolz auf meine Mannschaft.”

 

Mannschaftsaufstellung und Torschützen:

Tor: Marco Bitz, Fabian Lieb.           

Feld: David Bonelli, Lars Crocoll 6, Philipp Müller 2, Julius Herbert 1, Max Schmitt, Christian Buse, Kevin Bitz, Lucas Gerdon, Nicolas Herrmann 4, David Ganshorn, Gianluca Pauli 5/3, Raimonds Trifanovs 4.


11.04.2018

Herren - 3.Liga Süd

TSB Heilbronn-Horkheim - SG Nußloch

Samstag, 14.04.2018, 20:00 Uhr, Stauwehrhalle Heilbronn-Horkheim

“Wir müssen die Enttäuschung aus den Gliedern schütteln”

Am Samstag um 20 Uhr tritt die erste Männermannschaft beim TSB Heilbronn-Horkheim an. “Horkheim hat Aufstiegsambitionen”, weiß Nußlochs Trainer Christian Job, “und hat meiner Meinung nach eine qualitativ überragende Mannschaft”. Wenngleich Job dem Gegner viel Respekt zollt und die SGN alles in die Waagschale werfen wolle, um bei der TSB zu bestehen, richtet Job den Blick lieber auf seine Mannschaft. Für die Blau-Weißen ist es nach der Niederlage gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen wichtig, eine Antwort zu geben. Job: Wir müssen die Enttäuschung aus den Gliedern schütteln.”


09.04.2018

Herren – 3.Liga Süd

SG Nußloch - HG Oftersheim/Schwetzingen 23:25 (12:15)

SGN gibt im Derby den Sieg her

“Wir hatten alles in der Hand und verlieren dann das Spiel.” Mit diesen Worten brachte Nußlochs Trainer Christian Job seine Enttäuschung auf den Punkt, nachdem seine Mannschaft das Heimderby gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen mit 23:25 (12:15) verloren hatte. Sieben Minuten vor dem Ende führten die Blau-Weißen noch mit drei Toren Vorsprung (22:19).

 

“Wir haben in der zweiten Halbzeit eine überragende Abwehr gespielt und hatten einen überragenden Marco Bitz im Tor”, lobte Job seine Defensive. Bis zur 53. Minute ließ die Hintermannschaft um Marco Bitz nach dem Wechsel nur fünf Gegentore zu. Ein ums andere Mal bekam Bitz ein Körperteil an den Ball, machte so beste Torchancen der Gäste zunichte und wurde schließlich zu Nußlochs Spieler des Spiels gewählt. An der Defensive lag es also nicht, das Problem war vielmehr der Angriff. Nachdem Gianluca Pauli zum 22:19 (53. Min.) eingeworfen hatte, ging bei der SGN gar nichts mehr. “Wir haben uns zu viele technische Fehler geleistet und halbherzige sowie unnötige Würfe genommen”, kommentierte Job. “Uns ist gegen die 5-1-Deckung der HG nichts mehr eingefallen”, fügte Marco Bitz hinzu.

 

Oftersheim/Schwetzingens Trainer Holger Löhr sprach danach auch von einer “taktisch geprägten” Partie, in der seine Mannschaft den Sieg etwas mehr verdient habe. Neben einer guten kämpferischen Leistung lobte Löhr bei seiner Mannschaft vor allem den Defensivverbund und mit Max Herb ausgerechnet einen Nußlocher. Den beorderte Löhr in der 42. Minute ins Tor, wo der Sohn des einstigen Nußlocher Torwarts Rainer und der früheren Frauen-Rückraumspielerin Bettina mehrere Würfe der Blau-Weißen parierte. “Er hat eine gute Leistung gezeigt”, verteilte Löhr Komplimente an seinen Youngster, “und hat seine Chance genutzt.” Doppelt bitter für die Blau-Weißen, denn Max Herb stand vor wenigen Jahren noch bei der SGN im Tor. Erst in der B-Jugend wechselte der 19-Jährige von der SGN zur HG und steht dort nun als A-Jugendspieler vornehmlich in der zweiten Mannschaft in der Badenliga zwischen den Pfosten.

 

Durch die Niederlage ist der Rückstand auf die Tabellenspitze auf nunmehr wieder vier Punkte angewachsen. Aktuell rangiert die SGN auf dem sechsten Platz. Vielmehr schmerzte Christian Job aber eine andere Tatsache, denn im letzten November gewann Oftersheim/Schwetzingen das Heimspiel gegen die SGN mit 21:20: “Zweimal in einer Saison ein Derby zu verlieren, ist sehr enttäuschend.”

 

Mannschaftsaufstellung und Torschützen:

Tor: Marco Bitz 1, Fabian Lieb

Feld: David Bonelli, Lars Crocoll 3, Philipp Müller 4, Julius Herbert, Max Schmitt 2, Christian Buse 1, Kevin Bitz 6, Lucas Gerdon, Nicolas Herrmann, David Ganshorn 2, Gianluca Pauli 4/2, Raimonds Trifanovs (n.e.).

 


02.04.2018

Herren – 3.Liga Süd

SG Nußloch - HG Oftersheim/Schwetzingen

Samstag 07.04.2018, 20:00 Uhr, Olympiahalle Nußloch 

SGN will im Derby weiter den Aufwind nutzen

Vor wenigen Wochen ging die SGN mit sich selbst in Klausur. Selbstkritisch nahmen die Verantwortlichen einige Änderungen vor und nun treten erste positive Auswirkungen zutage. Neben den ersten Neuverpflichtungen für die kommende Runde, der Reaktivierung alter Sponsoren und dem Gewinnen neuer Partner “sehen wir auch, dass viele Zuschauer wieder zu uns zurückkehren”, freut sich Sportkoordinator Christian Fingerle. “Im letzten Heimspiel gegen Kornwestheim war die Halle im Vergleich zu den Spielen zuvor gut gefüllt”, fügt er hinzu. Nun will die SGN am Samstag um 20 Uhr gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen an “alte Zeiten” anknüpfen und die Olympiahalle wieder an ihre Kapazitätsgrenze bringen. Gründe dafür gibt es viele.

 

Da ist zum einen der Derbycharakter des Spiels und Derbys sind in dieser Saison rar gesät. Da der Deutsche-Handball-Bund den TV Großsachsen und die SG Leutershausen in die Oststaffel versetzte, verblieben in der 3. Liga Süd aus dem Rhein-Neckar-Kreis nur noch die SGN und die HG Oftersheim/Schwetzingen. Neben den Duellen mit der Bundesligareserve der Rhein-Neckar-Löwen (So., 22.04., 17 Uhr, Olympiahalle) sind die Spiele gegen die Mannschaft von Ex-Nationalspieler Holger Löhr genau genommen die einzigen beiden Derbys der Runde.

Zweiter und wichtigster Grund ist der Umstand, dass es für die SGN noch um viel geht. Die Mannschaft von Trainer Christian Job hat noch immer Chancen auf die Titelverteidigung und den damit verbundenen Aufstieg in die 2. Liga. “Wir haben uns bekanntlich entschieden, im Falle eines Aufstiegs diesen auch anzunehmen. Somit ist unsere Saison noch lange nicht vorbei”, mahnt daher auch Sportkoordinator Christian Fingerle davor, die letzten fünf Saisonpartien nur noch ausklingen zu lassen.

Und schließlich “verrät” der Sportchef “nicht zuviel, wenn ich sage, dass die Mannschaft die Hinspielniederlage wieder zurechtrücken will”. In der Spargelstadt unterlag die Job-Sieben Anfang November mit 20:21.


29.03.2018

Herren – 3.Liga Süd

Adrian Fritsch wird wieder ein Blau-Weißer!

 

Mit Adrian Fritsch gibt Drittligist SG Nußloch seine erste Neuverpflichtung für die nächste Saison bekannt.

 

Fritsch, derzeit noch bei der HG Oftersheim/Schwetzingen unter Vertrag, wechselt zum kommenden Saisonbeginn wieder zur SG Nußloch. Adrian erhält einen drei-Jahresvertrag bei der SGN. Er soll gemeinsam mit Lars Crocoll auf der rechten Rückraumposition das wurfgewaltige Rückraumduo bei der SG Nußloch bilden. Der sympathische, zwei Meter große Rückraumspieler ist in Nußloch kein Unbekannter, trug er doch bereits in den Saisons 2014-2016 die blau-weißen Farben. Derzeit kurieret er noch seine Kreuzbandverletzung aus, jedoch sind sich Abteilungsleiter und Geschäftsführer Manfred Gspandl sowie der sportlicher Leiter Christian Fingerle einig: „Adrian hat sich sehr gut entwickelt und wird nach seiner vollständigen Genesung ein Gewinn für die Mannschaft und den Verein sein. Bis dahin wollen wir ihm aber auch die Zeit dafür geben.“


26.03.2018

Herren – 3.Liga Süd

SG Köndringen-Teningen - SG Nußloch 30:36 (17:16)

Bei "gelöster Pflichtaufgabe" kommen David Bonelli und Tim Lazarus zum ersten Einsatz

Die erste Männermannschaft ist mit einem 36:30 (16:17)-Sieg vom Auswärtsspiel bei der SG Köndringen/Teningen zurückgekehrt. Sportchef Christian Fingerle sprach nach dem doppelten Punktgewinn gegen den Tabellenletzten von einer “gelösten Pflichtaufgaben”. Positiv sei darüber hinaus noch der jeweils erste Einsatz der beiden Jugendspieler Tim Lazarus und David Bonelli gewesen.

 

“Ich freue mich sehr für David und Tim”, sagte Fingerle, “der erste Einsatz ist immer etwas Besonderes.” So sah es auch Tim Lazarus, dessen Vater Rainer früher lange Zeit selbst das blau-weiße Trikot der ersten Männermannschaft trug. “Das ist für mich eine tolle Erfahrung”, so der 18-Jährige. Grundsätzlich sei es für ihn schon alleine ein tolles Erlebnis, mit Drittligaspielern zu trainieren und die Atmosphäre in der dritten Liga hautnah mitzuerleben. Für Lazarus reichte es beim ersten Einsatz noch nicht zu einem Tor, für David Bonelli hingegen schon. Der Linksaußen setzte den Endstand per Konter. “Erstes Spiel, erstes Tor - das nennt man einen Einstand nach Maß”, so Fingerle. “Klasse”, freute sich Bonelli und dankte: “Die ganze Mannschaft hat mir geholfen. Ich hoffe, dass ich mich hier weiterhin sportlich sowie menschlich weiterentwickeln und behaupten kann.”

 

Die beiden Eigengewächse kamen in der Schlussphase zum Zug, als das Spiel zwei Minuten vor dem Ende beim Stand von 34:30 entschieden war. Zuvor hatten die Blau-Weißen alle Hände voll zu tun. “In der ersten Halbzeit hatten wir Probleme”, berichtete Fingerle, “die Warnung unseres Trainers Christian Job vor dem Gegner war gerechtfertigt.” Nach 20 Minuten lag die SGN mit 11:15 in Rückstand, ehe Job eine Auszeit nahm und einige Umstellungen vornahm. Eine dieser Umstellungen war die Einwechslung von Sebastian Körner, der sich trotz Knieproblemen durchbiss, fünf von sechs Würfen verwandelte und auch im Defensivbereich Akzente setzte. “Sebastian ist in unserer Deckung einfach ein Stabilisator”, strich Fingerle die Wichtigkeit des 32-Jährigen heraus, “das wissen wir und wir sehen es auch, wenn er fehlt.” Wichtig sei auch gewesen, dass Kevin Bitz nach einem Magen-Darm-Infekt zurückgekehrt sei. “Kevin war aufgrund der Krankheit sicher noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte. Dass er dann aber acht Tore erzielt und dem Spiel seinen Stempel aufdrückt, spricht für seine Klasse”, lobte Fingerle.

Nach dem “Pflichtsieg” geht es für die Job-Sieben nun in die Osterpause. Das nächste Spiel findet am 7. April um 20 Uhr in der Olympiahalle gegen die HG Oftersheim/Schwetzingen statt.

 

Mannschaftsaufstellung und Torschützen:

Tor: Marco Bitz 2, Fabian Lieb.

Feld: Sebastian Körner 5, Lars Crocoll 4, Philipp Müller 1, David Bonelli 1, Max Schmitt 2, Christian Buse, Kevin Bitz 8, Lucas Gerdon 4, Nicolas Herrmann, David Ganshorn 4, Gianluca Pauli 5/5, Tim Lazarus.


19.03.2018

Herren – 3.Liga Süd

SG Köndringen-Teningen - SG Nußloch

Samstag 24.03.2018, 20:00 Uhr, Ludwig-Jahn-Halle Teningen 

Bei der SG Köndringen-Teningen ist am Samstag “alles anders”

Wenn am Samstag (20 Uhr) die SGN zur SG Köndringen-Teningen fährt, sind die Vorzeichen für Christian Jobs Mannschaft “völlig andere”, wie er selbst sagt. Eine Woche zuvor noch kämpfte die Job-Sieben mit dem Tabellenführer um Punkte, nun tritt die SGN beim Schlusslicht an. Eine Situation, die Christian Job offenbar wenig zusagt.

 

Gegen Kornwestheim habe seine Mannschaft überhaupt nichts zu verlieren gehabt. “Jetzt”, gesteht er, “fahren wir zum Tabellenletzten und da hat jeder eine andere Erwartungshaltung - die Zuschauer, die Fans, die Öffentlichkeit und zuletzt auch wir.” Hinzu komme, dass Köndringen eine offensive 3-2-1-Abwehr praktiziere. “Und diese macht einfach keinen Spaß”, gibt Job unumwunden zu. Nußlochs Mann hinter der Bank hofft daher auch, dass Kevin Bitz seine Krankheit auskuriert haben wird. “Wenn jemand zurück kommen kann, dann Kevin”, schaut Job voraus. Im Fall von Sebastian Körner ist Job weniger optimistisch: “Selbst wenn Sebastian gegen Kornwestheim keinen grippalen Infekt gehabt hätte, wäre es sehr unwahrscheinlich gewesen, dass er auflaufen hätte können. Sebastian hat seit längerer Zeit Knieprobleme. Es ist unsicher, dass er in dieser Saison überhaupt noch einmal spielen kann.” An seine Mannschaft stellt er daher auch eine klare Forderung: “Wir müssen vor der Osterpause noch einmal alle Kräfte mobilisieren und irgendwie den Sieg heim kämpfen.“


19.03.2018

Herren – 3.Liga Süd

SG Nußloch - SV Salamander Kornwestheim 31:31 (16:15)

Erste Männermannschaft wird zum “Mentalitätsmonster”

Nach dem 31:31 (16:15)-Remis gegen den SV Kornwestheim am Sonntag hallten viele Komplimente durch die Olympiahalle. Nußlochs Trainer Christian Job fragte sich sogar, was denn das höchste Lob für eine Mannschaft sei, “ich spreche es heute aber aus”. Sportchef Christian Fingerle stimmte in die Lobeshymnen mit ein, zollte der Mannschaft “höchsten Respekt” und verlieh den Blau-Weißen den Titel “Mentalitätsmonster”. Auch Nußlochs Fans bekamen ihre Würdigung durch Christian Job ausgesprochen: “Vielen Dank für die Unterstützung, denn diese war in unserer heutigen Situation bitter nötig.”

 

Die “Situation”, von der Christian Job sprach, hätte aus seiner Sicht fast nicht schlimmer sein können, denn vor der Partie meldeten sich mit Sebastian Körner und Kevin Bitz zwei weitere Leistungsträger erkrankt ab, sodass Christian Job nur noch neun etatmäßige Feldspieler zur Verfügung standen. So standen dann auch mit Tim Lazarus und David Bonelli zwei Nußlocher Jugendspieler erstmals im Kader des Nußlocher Aushängeschilds. “Wenn mir jemand vor dem Spiel gesagt hätte, dass wir unter diesen Umständen gegen den Tabellenführer einen Punkt holen, hätte ich sofort unterschrieben”, sagte daher auch Christian Fingerle. “Ein Punkt war vor dem Spiel eigentlich undenkbar”, fügte Christian Job hinzu. Als dritter im Bunde blies Lucas Gerdon ins gleiche Horn. Der Rückraumspieler wurde von Nußlochs Fans zum “Spieler des Spiels” gekürt. Gerdon: “Wenn man sich den Kader ansieht, der uns zur Verfügung stand, kann man mit dem Punkt ganz zufrieden sein.”

 

Angesprochen auf die Vorbereitung zum Spiel, sie die Bezeichnung “holprige Trainingswoche” laut Christian Job eine noch sehr positive Bezeichnung gewesen. “Deshalb”, so Job, attestierte er seiner Mannschaft auch eine “starke kämpferische Leistung” und enorm viel “Wille”: “Wenn man in solch einer Situation wie wir sind,  hat man nichts zu verlieren. Wir waren weite Teile vom Spiel immer hinten, haben es aber immer geschafft, Anschluss zu halten. Wir haben den Faden nie reißen lassen und haben immer weiter gekämpft”. In der Tat legte Nußloch alles in die Waagschale und überstand mehrere brenzlige Phasen, in denen die Gäste das Spiel vollends an sich reißen hätten können. So zum Beispiel, als Julius Herbert in der neunten Minute nach seinem Tor zum 5:4 das Sprunggelenk umknickte - für den Rückraumspieler war die erste Hälfte damit gelaufen, Herbert kehrte erst zur zweiten Halbzeit angeschlagen zurück. Oder nach dem Wechsel, als der Tabellenführer mehrfach davonziehen hätte können und Lars Crocoll seine Mannschaft mit Toren nach Energieleistungen im Spiel hielt. “Lars war sehr wichtig”, würdigte Christian Fingerle die Vorstellung des Rückraumspielers, “genau für solche Momente ist jemand wie Lars da. Wenn die anderen ausfallen, muss jemand anderes in die Bresche springen.”

 

Am Ende hatte die SG sogar noch die Chance auf einen Punkt mehr. Nach Ablauf der Spielzeit trat Kapitän Philipp Müller zu einem direkten Freiwurf gegen Kornwestheims Abwehr an. Müllers Wurf wurde aber von Kornwestheims Mauer abgefälscht und landete auf der Latte des Gästetores. Ob ein Sieg vielleicht zu viel des Guten gewesen wäre? Vielleicht. So zumindest lassen sich die Schlussworte der beiden Trainer deuten. SVK-Trainer Alexander Schurr sagte: “Ich weiß nicht, ob ein Unentschieden jemals verdient war, heute kann man das jedoch so sehen.” Christian Job bezeichnete das Spiel als “gerechtes Unentschieden”.

 

Mannschaftsaufstellung und Torschützen:

Tor: Marco Bitz, Fabian Lieb.

Feld: Lars Crocoll 8, Philipp Müller 4, Tim Lazarus (n.e.), Julius Herbert 1, Max Schmitt 1, Christian Buse 1, Lucas Gerdon 5, Nicolas Herrmann 2, David Ganshorn 4, Gianluca Pauli 5/4, David Bonelli (n.e.).


12.03.2018

Herren – 3.Liga Süd

SG Nußloch - SV Salamander Kornwestheim

Sonntag 18.03.2018, 17:00 Uhr, Olympiahalle Nußloch 

Tabellenführer reist in die Olympiahalle an

Am Sonntag um 17 Uhr empfängt die SGN den SV Salamander Kornwestheim. Der Aufsteiger hat durch einen 40:23-Heimsieg über den TV Neuhausen und die gleichzeitige Niederlage der SGN in Haßloch die Tabellenführung von der Job-Sieben zurückerobert. Im Hinspiel unterlag Nußloch in Kornwestheim mit 30:37.

 

“Die spielen seit Saisonbeginn einen begeisternden Handball”, lobt SGN-Trainer Christian Job den Gegner. Seine Mannschaft habe gegen den Spitzenreiter daher nichts zu verlieren, Nußloch sei auch wegen der angespannten Personalsituation Außenseiter. Sportchef Christian Fingerle sieht die Ausgangssituation gegen die Schwaben ähnlich. “Kornwestheim hat den Kopf frei”, weiß er, “nicht zuletzt dadurch, dass sie verkündet haben, im Falle der Meisterschaft auf den Aufstieg zu verzichten.” Der SVK spiele nun frei auf, attestiert er, “und dann schießen die auch einmal Neuhausen einfach so aus der Halle. Die kommen gut gelaunt nach Nußloch”.

 

Doch Bange machen gilt nicht, darüber sind sich Job und Fingerle einig. “Wenn man weiter vorne mitspielen will, muss man die Heimspiele gewinnen - auch gegen den Tabellenführer”, fordert Fingerle einen Sieg. Christian Job geht die Aufgabe etwas vorsichtiger an: “Wir wollen mit einer guten Einstellung das Bestmögliche herausholen. Wenn sich jeder an die Abmachungen hält, kann ein Sieg gelingen.”


12.03.2018

Herren – 3.Liga Süd

TSG Haßloch - SG Nußloch 25:21 (16:9)

Nußloch gibt die Tabellenführung ab

Die SGN hat am Samstag die achte Saisonniederlage kassiert. Bei der TSG Haßloch unterlag die Mannschaft von Christian Job mit 21:25 (9:16), nachdem auch das Hinspiel in der Nußlocher Olympiahalle an die Bären gegangen war. Nußlochs Trainer war nach der erneuten Niederlage gegen die von seinem Bruder Tobias trainierten Pfälzer zwar geknickt, schlimmer als die Pleite im Bruderduell war für Job aber die Tatsache, wie der Sieg des Jüngeren zustande kam.

 

“Aus solchen Spielen kann man ja immer viel machen”, offenbarte Job, “ich ärgere mich dabei nicht, dass ich gegen Tobias verloren habe, sondern vielmehr, dass man mit solch einer Leistung gegen fast jeden Gegner verloren hätte.” Bis auf die Anfangsphase und die letzte Viertelstunde der Begegnung habe seine Mannschaft enttäuscht. “Wir sind gut reingekommen”, schilderte Job, “bis wir in Überzahl agierten und anstatt uns einen Vorsprung zu verschaffen, in Rückstand gerieten.”

Was Job meinte, war die zehnte Minute, in der Haßloch erstmals mit zwei Toren in Führung ging und diese Führung immer weiter ausbaute. Zur 44. Minute war die TSG erstmals um acht Tore (14:22) enteilt, erst danach holte die SGN wieder auf. Nußlochs Sportchef Christian Fingerle sagte daher auch: “Zehn Minuten zu Beginn und zehn Minuten am Ende waren gut, den Rest des Spiels kann man getrost vergessen.”

In der Tat sei die Schlussphase das einzig Positive gewesen, so Job. “Ab der 45. Minute haben wir uns endlich zusammengerissen”, analysierte er, “dabei haben uns auch eine Umstellung der Deckung und der siebte Feldspieler geholfen.” Nußloch kam in der Folge immer weiter ran und witterte fünf Minuten vor dem Ende beim Stand von 20:24 wieder Morgenluft, als Gianluca Pauli an die Siebenmeterlinie schritt. “Leider hat Gianni dann in dieser Phase den Siebenmeter verworfen”, trauerte Job der verpassten Chance hinterher, “vielleicht wären wir bei einem Tor noch einmal näher gekommen.” Zuvor hatte der Linksaußen alle vier Siebenmeter sicher verwandelt, beim fünften Versuch bekam Haßlochs Torwart Daniel Schlingmann eine Hand an den Ball.

 

Christian Jobs Fazit: “Wir haben uns natürlich insgesamt mehr erhofft. Durch Einläufe von den Außenpositionen haben wir ärgerliche Gegentore bekommen, obwohl wir vor der Partie klare Absprachen getroffen hatten. Leider haben sich nicht alle Spieler der Mannschaft an diese Absprachen gehalten. Wenn man dann immer einem Rückstand hinterherläuft, ist das auf Dauer natürlich auch demotivierend.” Für Christian Fingerle war die Offensivleistung “einfach zu schwach, mit 21 Toren gewinnt man kein Drittligaspiel”. Er fügte den Worten des Trainers noch hinzu: “Eigentlich will ich nicht jede Woche das Gleiche sagen, ich kann mich aber leider nur wiederholen: Wir können Jochen Geppert einfach nicht ersetzen, er fehlt uns an allen Ecken und Enden.”

 

Mannschaftsaufstellung und Torschützen:

Tor: Marco Bitz, Fabian Lieb.

Feld: Sebastian Körner 1, Lars Crocoll 1, Philipp Müller 3, Kevin Bitz 6, Julius Herbert 1, Max 

Schmitt, Christian Buse, Lucas Gerdon 2, Nicolas Herrmann 1, David Ganshorn 1, Gianluca Pauli 5/4.


09.03.2018

Herren – 3.Liga Süd

TSG Haßloch - SG Nußloch

Samstag 10.03.2018, 19:30 Uhr, Sportzentrum Haßloch

Revanche im Bruderduell für Hinspiel-Niederlage?

(MG) Am kommenden Samstag reist unser 1.Herrenmannschaft in die Pfalz zur TSG Haßloch. Im Hinspiel konnten die von Tobias Job trainierten Gäste das Match mit 28:25 für sich entscheiden. Nach der Negativserie von drei Niederlagen in Folge, konnte sich unser Team am letzten Sonntag eindrucksvoll mit einem 37:26 Kantersieg über den TSV Neuhausen/Filder zurückmelden.

 

Beide Teams können  nicht in Bestbesetzung antreten, so wird es einerseits sicherlich eine Frage der Taktik, anderseits aber auch der Einstellung der Mannschaften sein, wer am Ende die Punkte auf seiner Habenseite verbuchen kann. Dass wenn die kämpferische Einstellung stimmt, unsere SG die Hinspielniederlage wett machen kann, hat sie eindrucksvoll am letzten Sonntag gegen den TV Neuhausen/Filder gezeigt. Doch die bisherige Bilanz in der Sporthalle des Sportzentrums in Haßloch viel für unsere Mannschaft „nur“ ausgeglichen aus. In den beiden vergangenen Spielzeiten gab es jeweils ein Unentschieden gegen die TSG Bären.

 

Die TSG Haßloch braucht für ihr vorrangiges Saisonziel, den Klassenerhalt, noch ein paar Punkte und am Samstag sollen es, wie im Hinspiel, deren zwei gegen unsere Mannschaft werden. Sicherlich wird die Mannschaft in Haßloch wieder stark von ihren Fans unterstützt. Das heißt für uns am Samstag Abend ab in die Pfalz und lautstark dagegenhalten.


06.03.2018

Herren – 3. Liga Süd

SG Nußloch – TSV Neuhausen/Filder 37:26 (18:15)

SG Nußloch stoppt Negativserie

Am letzten Sonntag gastierte der Aufsteiger aus der BW-OL, der TSV Neuhausen/Filder in der Olympiahalle. Die Gäste kamen mit zwei Siegen aus den letzten beiden Spielen im Rücken in die Hölle Süd und wollten der SG Nußloch die 4 Niederlage in Folge beibringen. Für unsere Mannschaft galt es die Negativserie der letzten drei Spiele aus den Köpfen zu bekommen und mit einem Sieg wieder in die „Spur“ zu kommen. Mit einer am Ende deutlichen 37:26 Sieg ist dies der Mannschaft von Trainer Christian Job auch eindrucksvoll gelungen.

 

Von Beginn an zeigte unsere Mannschaft, dass sie heute die Negativserie beenden wollte. Spielerisch wie kämpferisch ließ das Team von Christian Job die drei Niederlagen der letzten Wochen vergessen. Zwar konnte der Gast beim 6:5 noch Tuchfühlung halten, mit jedoch drei Toren in Folge von Kevin Bitz, der an diesem Tag mit 9 Treffern zum besten Schützen des Abend avancierte und einem Treffer von Raimonds Trifanovs, baute der Gastgeber die Führung erstmals beim 10:5 in der 16. Minute auf 5 Tore aus. Unsere Mannschaft konnte danach diesen Fünf-Tore-Vorsprung halten, wobei sich Raimonds Trifanovs bei seinem 4 Treffer zum 12:7 in der 20. Minute eine Knöchelverletzung zuzog. Wie schlimm diese ist, stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. Von dieser Stelle aus gute Besserung. Bis zur Halbzeit konnten die Gäste dann aber wieder auf zwei Zähler verkürzen, ehe Gianluca Pauli mit einem seiner sechs 7-Meter-Treffern, mit dem Halbzeitpfiff, den Halbzeitstand von 18:13 markierte.

Nach dem Seitenwechsel war es dann die Heimmannschaft die das Spiel prägte innerhalb von 10 Minuten wurde die Führung beim 24:17 auf 7 Zählern hochgeschraubt. An dieser Tatsache hatte auch Marco Bitz im Tor der SG, der später auch auf Seiten der SG zum Spieler des Tages gewählt wurde, großen Anteil. Mit etlichen Paraden brachte er auch bei 100%igen Einwurfmöglichkeiten die Gästeakteure zur Verzweiflung. Am „Lauf“ der SG Nußloch änderte auch nicht die Maßnahme des Gästetrainers Ralf Bader, der mit einer offensiven Manndeckung gegen die Mitte und die Halblinke Angriffsposition der SG Nußloch den Spielfluss der Heimmannschaft unterbinden wollte. Die sich nun bietenden Räume wurden von den anderen Spielern optimal genutzt und so führte die SG Nußloch in der 47. Minute erstmals Zweistellig. Am Ende stand ein verdienter 37:26 Sieg für die Heimmannschaft auf der Anzeigetafel.

Im anschließenden Trainergespräch stellte Gästetrainer Ralf Bader fest: „Für unsere Niederlage gab es viele Gründe, der Hauptgrund war sicherlich die Stärke Nußlochs. Wir sind schwer ins Spiel gekommen, haben trotzdem in der ersten Halbzeit vernünftig verteidigt und Nußloch immer wieder ins Zeitspiel gedrängt. Allerdings haben wir dann dem Gastgeber auch immer wieder Räume gegeben, die gerade Kevin Bitz genutzt hat.“

Christian Job sagte glücklich und sichtlich erleichtert: „Ich bin erleichtert und superglücklich über den heutigen Sieg. Nach 3 verlorenen Spielen in Folge, solange ich in Nußloch bin ist dies zum ersten Mal, dass Nußloch eine solche Negativserie hingelegt hat, ist natürlich Druck da. Druck den wir uns machen, Druck den ich mir mache. Von daher war erst mal das Ziel mit einem Tor zu gewinnen, dass es dann ein 37:26 geworden ist, ist super. Entscheidenden Anteil hatte daran auch Marco Bitz, der sein Tor zugenagelt hat. Wir hatten heute eine gute Abwehr und eine überragende Torhüterleistung und sind in die Erfolgsspur zurückgekehrt“.

 

Die SG Nußloch spielte mit M. Bitz und F. Lieb im Tor, K. Bitz (9), Ch. Buse, L. Crocoll (4), D. Ganshorn (1), L. Gerdon (5), J. Herbert (1), N. Herrmann (5), S. Körner (1), Ph. MüIIer (1), G. Pauli (6/6), M. Schmitt, R. Trifanovs (4).


26.02.2018

Herren – 3. Liga Süd

SG Nußloch – TSV Neuhausen/Filder

Sonntag 04.03.2018, 17:00 Uhr, Olympiahalle Nußloch 

Kann die SG ihre Negativserie stoppen

(MG) Am kommenden Sonntag trifft unsere 1.Herrenmannschaft auf einen der diesjährigen Aufsteiger in die 3.Liga, den TSV Neuhausen/Filder. Entgegen der Entwicklung unserer Mannschaft in den letzten Spielen, konnten die MadDogs aus den letzten beiden Spielen die Maximalpunktzahl von 4 Punkten einfahren. „Entscheidend für Siege so wie heute sind Kleinigkeiten und durch unsere Negativspirale hat die Lockerheit gefehlt. Deshalb sind wir zurück zu den Basics gegangen und das war der richtige Weg, denn genau das hat funktioniert und wir sind wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt“, nannte TSV-Trainer Ralf Bader die Gründe für die vergangenen beiden Siege. Dies war auch bitter notwendig, da der TSV aus den 5 Spielen davor nur eine magere Ausbeute von einem Punkt verbuchen konnte. Damit haben sich die Neuhäuser aktuell im Mittelfeld der Tabelle festgesetzt und liegen lediglich drei Punkte hinter unserer Mannschaft auf dem 8. Tabellenplatz.

Auch unsere Mannschaft muss wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. Das dies auch in eigener Halle gegen den wieder erstarkten TSV Neuhausen/Filder nicht einfach wird, weiß auch Abteilungsleiter Manfred Gspandl: „Aktuell ist die Mannschaft nicht gerade vom Erfolg verwöhnt, was das Selbstbewusstsein merklich schwächt. Außerdem kämpfen wir weiter mit den Ausfällen von Simon Kuch und Jochen Geppert. Für die Mannschaft gilt es jetzt die drei letzten Spiele aus dem Kopf zu bekommen und aus einer sicheren Abwehr heraus Selbstbewusstsein für den Angriff zu ziehen. Dann bin ich sicher, dass wir am Wochenende zwei Punkte einfahren werden.“ Dabei gilt es für unsere Abwehr vor allem Hannes Grundler, der in der aktuellen Torschützenliste der 3.Liga Süd auf Rang 5 steht, nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. 


18.02.2018

Herren – 3. Liga Süd

TuS Fürstenfeldbruck - SG Nußloch 26:17 (11:9) 

Negativserie hält auch im bayerischen Fürstenfeldbruck an

(MG) Auch am dritten Spieltag in Folge hält die Negativserie unserer 1. Herrenmannschaft an. Mit einer deutlichen 17:26 Niederlage gegen die Panthers des TuS Fürstenfeldbruck musste unsere Mannschaft am Samstagabend, nicht nur ohne Punkte,  sondern auch noch mit der erste Niederlage  gegen die Bayern, den weiten Heimweg in die Heimat antreten. Dabei gab es an der verdienten Niederlage und dem verdienten Sieg der Panthers nichts zu beschönigen.

Trotz des ersten Treffers durch Kevin Bitz, zeigte sich schon zu Beginn des Matches, dass die offensive und robuste 3:2:1 Deckung der Gastgeber an diesem Abend eine harte Nuss sei, die es für unsere Mannschaft galt zu knacken.  Aber auch auf Seiten der Gäste stand die Abwehr gut. So stand es folglich zur ersten Auszeit von TuS Trainer Martin Wild in der 15. Minute „nur“ 3:3 unentschieden. Auch 3 Minuten später, als auch Christian Job die grüne Karte legte, stand es immer noch 3:3. Im Anschluss hierzu erzielte die SG Nußloch durch Lucas Gerdon zwar die 4:3 Führung, dies sollte aber im Verlauf der restlichen Spielzeit das letzte Mal sein. Nachdem der TuS Fürstenfeldbruck über 6:4 und 7:5 mit Toren in Front liegt, setzt die SG Nußloch, um gegen die an diesem Tag sehr gut agierende Panther-Abwehr zum Erfolg zu kommen, das Mittel des 7ten Feldspielers ein. Unsere Mannschaft kommt auch tatsächlich zum Abschluss, scheitert aber am Aluminium. Des einen Freud, des anderen Leid – Der Abpraller landet genau in den Händen von Yannick Engelmann der mit seinem Treffer auf das leere Tor der SG seine Mannschaft zum ersten Mal beim Stand von 8:5 mit 3 Zählern in Front brachte. Über 11:8 ging es beim 11:9, mit einem Zwei Tore Rückstand für unsere Mannschaft, in die Kabine.

Nach dem Wechsel verkürzte unsere Mannschaft beim 11:10 und, 12:11 zwar wieder auf jeweils einen Treffer, konnte aber dem anschließenden 3:0 Lauf der Gastgeber zum 15:11, auch aufgrund einfacher Ballverluste unsererseits, nichts entgegensetzen. In der Folge konnte unsere Mannschaft unter anderen auch zwei Einwurfmöglichkeiten von der 7-Meter-Linie nicht nutzen, und so erzielten die Panters in der 45. Minute erstmals einen 5-Tore-Vorsprung. Christian Job legte nun richtigerweise zum zweiten Mal in diesem Match die grüne Karte und bat seine Mannschaft an die Auswechselbank. Doch auch diese Maßnahme konnte keine Wendung des Spiels herbeiführen. 8 Minuten später führten die Hausherren immer noch mit 5 Toren (22:17). Der Treffer in der 54. Minute zum 22:17 durch David Ganshorn sollte der Letzte für unsere Mannschaft in diesem Spiel sein. In den letzten 6 Minuten dominierte der TuS Fürstenfeldbruck das Spiel und erhöhte bis zum Schlusspfiff mit 4 weiteren Toren  auf 26:17.

 

Die SG Nußloch spielte mit M. Bitz und F. Lieb im Tor, Ch. Buse,K. Bitz (4), L. Crocoll, D. Ganshorn (2), L. Gerdon (2), J. Herbert (1), N. Herrmann, S. Körner (1), Ph. MüIIer (2), G. Pauli (2/2), M. Schmitt (2), R. Trifanovs (1).


16.02.2018

Herren – 3. Liga Süd

TuS Fürstenfeldbruck - SG Nußloch

Samstag, 17.02.2018, 19:30 Uhr, Wittelsbacher-Halle Fürstenfeldbruck

Schwere Aufgabe in Fürstenfeldbruck für unsere SG

Schwere Aufgabe in Fürstenfeldbruck für unsere SG

 

(MG) Am kommenden Samstag geht es für unsere Mannschaft auf die lange Reise nach Fürstenfeldbruck. Nach zwei erfolglosen Spielen wird die Mannschaft versuchen auswärts wieder in die Erfolgsspur zu kommen. Dass dies gerade in Fürstenfeldbruck kein einfaches Unterfangen geben wird, aber nicht außerhalb des Möglichen liegt, zeigen die bisherigen Spiele unserer Mannschaft in der Ferne: 2014/15 gab es ein 28:28 Unentschieden und im letzten Jahr einen knappen 31:29 Sieg.

Doch der TuS FFB „surft“ gerade auf einer Erfolgswelle. Mit 4 Siegen und nur einer Niederlage aus den letzten 5 Spielen kann Fürstenfeldbruck durchaus eine beeindruckende Bilanz aufweisen. Dabei wurde vor Wochenfrist mit 28:24 gegen unseren vorletzten Gegner, die HBW Balingen-Weilstetten 2, nach deren Kantersieg gegen unsere Mannschaft, gewonnen. Mit dem derzeitig 7. Tabellenplatz darf sich der, in der Metropolregion München beheimatete, Verein durchaus Hoffnungen auf die Teilnahme am DHB Pokal machen. Also wieder ein schweres Spiel für unsere Mannschaft.

Das Hinspiel am 01.10.2017 konnte die SG Nußloch mit 31:29 für sich entscheiden. Damals war Simon Kuch mit 10 Treffern der erfolgreichste Werfer auf Seiten der SG. Nun muss Nußloch neben Kuch auch auf den Langzeitverletzten Geppert verzichten, was die Aufgabe nicht einfacher macht.


12.02.2018

Herren – 3. Liga Süd

SG Nußloch – TGS Pforzheim 26:27 (11:10) 

SG Nußloch verliert innerhalb 7 Tagen zweites Heimspiel.

(MG) Am vergangenen Sonntag gastierte die angeschlagene TGS Pforzheim in der Olympiahalle. Die Gäste konnten bisher in diesem Jahr, aus den vergangenen 4 Spielen, nur lediglich ein Unentschieden, neben drei Niederlagen erreichen. Dabei verloren sie teilweise nur sehr knapp. Insofern galt es die Gäste nicht zu unterschätzen.

Unsere Mannschaft wollte die deutliche Niederlage vor Wochenfrist vergessen machen und fand zunächst sehr gut ins Match. Die Abwehr stand und die daraus folgenden Ballgewinne wurden über schnelle Gegenzüge in Tore umgemünzt. Nach 7 Minuten führten die Gastgeber bereits mit 4:1 und alles schien „nach Plan“ zu laufen: Pforzheim konnte bis zu diesem Zeitpunkt einzig durch ein Tor von der 7-Meterlinie erfolgreich sein. Doch auch bei Nußloch geriet nun der Angriff ins stocken, und Pforzheim fand besser ins Spiel. So erzielten die TGS nach 10 Minuten mit ihrem ersten Feldtor durch Markus Bujotzek den 4:2 Anschlusstreffer. In den folgenden 10 Minuten konnte unsere Mannschaft mit einem Tor von Lars Crocoll lediglich einen Treffer erzielen, während die TGS nach dem 5:2 mit einem 4:0-Lauf zum ersten Mal in diesem Match mit 5:6 in Führung ging. Dabei verstanden es die Gäste durch ihre offensive 6:0 Deckung unsere Mannschaft immer entweder ins Zeitspiel, zu nicht immer optimalen Abschlüssen oder Ballverlusten zu zwingen. In den restlichen 10 Minuten bis zur Halbzeit, konnte sich keine der beiden Mannschaften entscheidend in Szene setzten, so dass Nußloch mit einer knappen 11:10 Tore Führung in die Pause ging.

In den ersten  Minuten nach dem Seitenwechsel zeigte sich den Zuschauern das gleiche Szenario, beim Stand von 13:13 konnte Nußloch letztmalig in diesem Spiel ausgleichen. Danach waren es die Gäste, die mit dem 15:18 erstmals mit drei Toren davon zogen. Trainer Christian Job zog zum zweiten Mal in diesem Match die grüne Karte und versuchte seine Mannschaft auf die neue Situation einzustellen. Allerdings war es der an diesem Tag überragende Maris Versakovs auf Seiten der Turnergesellschaft, der mit seinen insgesamt 11 Toren nicht zuließ, das unsere SG den Abstand verkürzen konnte. In der 50. Minute führten die Gäste mit 21:25 und Christian Job legte zum dritten Mal die grüne Karte um die drohende Niederlage abzuwenden. Die SG Nußloch bäumte sich danach gegen die drohende Niederlage auf und verkürzte den Rückstand Tor um Tor, 24:27 und 25:27. Mit der Schlusssirene erzielte Raimonds Trivanovs allerdings lediglich nur noch den Anschlusstreffer zum Endstand von 26:27. Eine weitere Niederlage für unser Team war besiegelt, und die TGS Pforzheim feierten ihren ersten Sieg in diesem Jahr. Zu erwähnen ist die Torhüterleistung von Fabian Lieb, der seine Mannschaft während des Spiels mit seinen Paraden immer wieder in Schlagdistanz zur TGS Pforzheim hielt.

 

Die SG Nußloch spielte mit M. Bitz und F. Lieb im Tor, K. Bitz (8), Ch. Buse (1), L. Crocoll (7), D. Ganshorn, L. Gerdon, J. Herbert, N. Herrmann (1), S. Körner (3), Ph. MüIIer, G. Pauli (2), M. Schmitt (1), R. Trifanovs (3).


08.02.2018

Christian Müller wird Trainer der 1.Herrenmannschaft

(MG) In der letzten Woche konnte die SG Nußloch die zweite wichtige Personalie klären. Trainer des 3.Ligateams wird ein alter Bekannter: Christian Müller!

 

Christian stand viele Jahre für die SG Nußloch als Kreisläufer und Abwehrchef auf der „Platte“ bevor er als Co-Trainer die Geschicke der Mannschaft von der Bak aus mit steuerte. Dabei hat er nicht nur spielerisch herausragende Leistungen gezeigt sondern hat die SG Nußloch auch in vielen anderen Bereichen gelebt und vertreten. Vor 4 Jahren hat er dann das Amt des Cheftrainers beim TSV Wieblingen übernommen und dort den Verein nach einer überragenden Saison 2014/2015 zuerst in die Landesliga und anschließend in die Verbandsliga geführt.

 

„Die Arbeit die Christian in Wieblingen geleistet hat, hat uns aufmerksam gemacht. In gemeinsamen Gesprächen der letzten zwei Wochen wurde sehr schnell klar, dass Christian’s Trainerphilosophie sich sehr stark mit denen der SG Nußloch deckt. Somit war Christian nicht nur ein Kandidat für den Trainerposten, sondern letztendlich der Kandidat,“ so Abteilungsleiter und Geschäftsführer Manfred Gspandl.


1 Gilt für Lieferungen in folgendes Land: Deutschland. Lieferzeiten für andere Länder und Informationen zur Berechnung des Liefertermins siehe hier: Liefer- und Zahlungsbedingungen
2 Aufgrund des Kleinunternehmerstatus gem. § 19 UStG erheben wir keine Umsatzsteuer und weisen diese daher auch nicht aus.