Glücklicher 27:28-SGN-Sieg in Neuhausen

Nußloch mit Last-Second-Treffer beim TSV Neuhausen/Fildern

(kwd) Nichts für schwache Nerven war die Partie der SG Nußloch bei den „MadDogs“ des TSV Neuhausen. Mit einem Treffer zwei Sekunden vor Ende aus einem Freiwurf heraus, sicherte Jochen Geppert den Blau-Weißen den glücklichen 27:28-Auswärtssieg.
Gegen die ungewohnt offensiv ausgerichtete Abwehr des TSV Neuhausen tat sich die SGN zunächst nicht schwer. Immer wieder kreierten Geppert, Bitz & Co. sich freie Einwurfmöglichkeiten am laufenden Band. Doch so wie die Chancen herausgespielt wurden, so wurden sie dann „Reihenweise versiebt“. Immer wieder scheiterte die Job-Truppe an Neuhausens Besten Sebastian Arnold. Der Torhüter der MadDogs wurde nach dem Spiel auch zum Spieler des Abends auf Seiten der Gastgeber gekürt.
Dem 2:2 in der 7. Spielminute folgte ein 3:0-Lauf der Schwaben zur 5:2-Führung. Doch binnen zwei Minuten glichen die Blauen durch Nico Herrmann und zweimal Kevin Bitz zum 5:5 (14.) aus. Nußloch legte nun immer jeweils einen Treffer vor und die Hausherren glichen aus. So ging es mit einem 12:12-Unentschieden in die Halbzeit. Ganze 12! frei verworfene Einwurfmöglichkeiten zählte Co-Trainer Mario Donat in Hälfte eins. „Dies war auch der Grund, warum wir uns nicht schon bis zum Wechsel ein wenig absetzen konnten“, so Jobs Assistent.
Zur zweiten Hälfte kamen die Blauen zunächst besser aus den Katakomben. Immer wieder fanden die stark spielenden Kevin Bitz und Jochen Geppert die Lücke in der Neuhausener Abwehr und konnten eine Zwei-Tore-Führung (16:18 / 38.) herausarbeiten. Doch ab der 42. Spielminute (19:19) nahmen die Schwaben, begünstigt durch eine Zeitstrafe für Jochen Geppert, das Heft in die Hand und legten auf 22:19 vor. Auch nach 55 Spielminuten hatte diese 3-Tore-Führung (27:24) der MadDogs in der Egelsee-Sporthalle noch Bestand. In der nun einberufenen Auszeit wies SGN-Trainer Job seine Jungs zu einer 4:2-Deckung an. Außerdem erhielt der MadDog Daniel Roos eine berechtigte Zwei-Minuten-Strafe auferlegt. Dies bedeutete Überzahl für die Blauen. Neuhausens Coach Ralf Bader nahm seinen Torhüter vom Feld um im Sechs gegen Sechs das Spiel zugunsten seines Teams entscheiden zu können. Doch der Heim-Coach hatte die Rechnung ohne die SG Nußloch gemacht. Zwei Balleroberungen mit Würfen und Treffern von Simon Kuch und Jochen Geppert aufs leere Neuhausener Tor brachten die SGN zurück ins Spiel (27:26). Einen weiteren Angriff später gelang Geppert mit einem 7-Meter-Strafwurf der vielumjubelnde 27:27-Ausgleich. Zu diesem Zeitpunkt waren 57:15 Minuten gespielt. Auszeit Neuhausen. Doch auch die nächste Vorgabe der Schwaben konnte nicht umgesetzt werden und Marco Bitz hielt den Wurf von Neuhausens Dominik Eisele bei angezeigtem „passivem Spiel“. Doch auch die SGN musste bei angezeigten „passivem Spiel“ werfen und auch dieser Wurf verfehlte das Ziel. Im Gegenzug sprachen die beiden Unparteiischen 20 Sekunden vor dem Ende den MadDogs einen 7-Meter-Strafwurf zu. Zudem gab es noch eine 2-Minuten-Strafe gegen Simon Kuch. Das Spiel schien verloren. 7-Meter-Duell des 8-fachen Torschützen Hannes Grundler gegen SGN-Keeper Marco Bitz. Den Wurf von Grundler hält Bitz mit seinem rechten Bein und der SGN blieben noch 15 Sekunden. Nußloch im Angriff, Freiwurf-Entscheidung. Neuhausen versucht noch die Zeit zu verschleppen. Doch Jogi Geppert „zimmert“ den Freiwurf in den rechten oberen Torwinkel zum 27:28-Siegtreffer. Freudentaumel und eine Blau-Weiße Spielertraube. Auswärtssieg SGN!
Beide Trainer mussten im anschließenden Trainergespräch zunächst einmal durchatmen. „So ist Handball. Das macht diesen Sport einfach aus. Vier Minuten vor Ende waren wir eigentlich geschlagen und kommen mit Kampf und Wille zurück. 20 Sekunden vor dem Ende schien das Spiel wieder verloren und am Ende dürfen wir einen glücklichen Sieg feiern. Wahnsinn!“, so beschrieb Christian Job seine Gefühlslage. Auch sein Pendant Ralf Bader sah es so. „Durch die doppelte Manndeckung und die beiden Ballverluste haben wir Nußloch wieder zurückgebracht. Wir hatten den Vorjahresmeister am Rande einer Niederlage und hätten die Führung nach Hause schaukeln müssen“.

TSV Neuhausen: Arnold und Gross im Tor, Durst 4, Pabst 2, Hipp 1, Eisele 3, Fuchs, Fleisch 1, Grundler 8/2, Flechsenhar 3, Roos 2, Sommer, Holder 1/1. Keppeler 2.

SG Nußloch: M. Bitz und Lieb im Tor, Kuch 1, Crocoll 1, Müller 3, Herbert, Geppert 10/2, Buse 1, K.Bitz 9, Gerdon 1, Herrmann 1/1, Pauli 1, Trifanovs.

Siebenmeter: 5/3 - 3/3
Strafzeiten: 4 (Durst, Eisele, Roos, Holder) – 4 (Kuch, Crocoll, Geppert, Bitz)
Schiedsrichter: Fabian Dietz und Lukas Nachbaur
Zuschauer: 612 (Egelsee-Sporthalle, Neuhausen/Filder)


1 Gilt für Lieferungen in folgendes Land: Deutschland. Lieferzeiten für andere Länder und Informationen zur Berechnung des Liefertermins siehe hier: Liefer- und Zahlungsbedingungen
2 Aufgrund des Kleinunternehmerstatus gem. § 19 UStG erheben wir keine Umsatzsteuer und weisen diese daher auch nicht aus.